Karl und Knäcke lernen Räubern und wir Grieß kochen

Unbezahlte Werbung--Testprodukt

Ok ich gebe es zu, wie passt denn jetzt ein Kinderbuch mit einem Topf zusammen? 

Auf den ersten Blick bestimmt nicht, aber wenn man die Geschichte von Karl und Knäcke lernen räubern aus dem Carlsen Verlag erst einmal gelesen hat, dann versteht man sehr gut wie praktisch es ist dann den passenden Topf zur Hand zu haben. So sind die beiden Räuber in ihrer Geschichte immerzu am kochen und verraten zum Schluß ihr Lieblingsrezept, Räuber-Grießbrei. Ganz klar, das muss ausprobiert werden. Dank des Simmertopfes von ELO Stahlwaren gelingt der Grießbrei in Handumdrehen ohne anzubrennen. 

 

Karl und Knäcke lernen räubern erschienen im Carlsen Verlag,  von Kirsten Reinhardt und Marie Geißler. Ist für Kinder ab 4 Jahren geeignet und umfasst 40 Seiten mit Bild und Text.

Karl und Knäcke waren die wildesten Räuber der Stadt. Knäcke knackte jedes Schloss und Karl ließ alles in seinem Bauch verschwinden. Doch immer wenn die beiden aufbrechen wollten kam etwas dazwischen. Die beiden wilden Räuber waren gar keine Räuber, denn sie haben noch nie geräubert.

Als ihnen dies bewusst wurde beschlossen sie das Räubern zu lernen.

Sie versuchten in verschiedene Wohnungen und Häuser einzubrechen um wilde Räuber zu werden. Nur leider fanden sie in den Wohnungen immer so spannende Sachen vor, dass sie vor lauter anschauen und ausprobieren gar nicht zum räubern kamen. 

Eines passierte aber bei jedem Raubversuch, sie bekamen hunger. So durchstöberten sie jede Küche und kreierten aus den gefunden Zutaten eine leckere Mahlzeit. 

Karl und Knäcke werden wahrlich keine wilden Räuber, sie entdecken aber in der Geschichte ihre Leidenschaft und wahre Berufung. 

 

Das Buch ist lustig geschrieben und die Bilder unterstreichen die Geschichte perfekt. Nils und Laura mussten oft lachen und mit dem Kopf schütteln. Solche Räuber hat man ja auch noch nicht gesehen. Erst müssen sie das Räubern noch lernen und dann sind sie nur am essen.

Die Wendung in der Geschichte hat uns gut gefallen und natürlich mussten wir direkt den Räubergriesbrei von Karl und Knäcke nachkochen. Einfach zu lecker. 

 

 

 

Der Simmertopf von ELO eignet sich perfekt zum Griesbrei kochen. 

Dadurch, dass der Grieß wie in einem Wasserbad erhitzt wird, brennt er nicht an. Wer es noch nicht kennt ein Simmertopf ist ein Topf im Topf.

Durch eine Öffnung am Griff wird Wasser in den doppelten Boden des Topfes eingefüllt. Durch das erhitzen des Wassers wird das im Topf befindliche Gargut z.B die Milch erhitzt. 

Durch die Topf im Topf Bauweise und die dadurch indirekte Erhitzung durch das Wasserbad, kann die Milch nicht anbrennen. So gelangen Kakao, Milchreis oder Grießbrei wie von Zauberhand. Auch praktisch um Kovertüre zu schmelzen.

Der Simmertopf ist für alle Herdarten geeignet und Mama-freundlich Spülmaschinen Im inneren des Topfes ist eine integrierte Literskala. Der Edelstahltopf eignet sich auch für das schonende Erwärmen von Kindernahrung, Diätspeisen und gefrorenen.